• Kursbeginn für Erwachsene

    9. Januar 2017

  • Kursbeginn für Kinder

    16. Januar 2017

 Die mit §20 gekennzeichneten Kurse sind von der „Zentrale Prüfstelle für Prävention“ anerkannte Kurse im Bereich Entspannung und Stressmanagement. Die meisten Krankenkassen gewähren hier einen Zuschuss.

Yoga schult die Eigenwahrnehmung und  kann  unabhängig vom Alter und der körperlichen Fitness praktiziert werden. Mit Yoga machen wir uns auf den Weg zu uns selbst, bestimmen selbst das Tempo und die Grenze. Achtsamkeit das oberste Gebot. 

Mit seiner Vielzahl von Körper-, Atem- und Meditationsübungen bietet Yoga ein äußerst kreatives und dynamisches System. Die Selbstregulationsmechanismen werden aktiviert, Entgiftungs- und Reinigungsprozesse beginnen, die Muskulatur wird gestärkt und gedehnt, der Energiefluss angeregt und Blockaden können sich lösen. 

So gibt es beispielsweise Übungsreihen für die Wirbelsäule, zur Stärkung des Immunsystems, für Herz und Kreislauf, sehr wirkungsvolle Übungen gegen Stress oder zum Abbau von Ängsten.

Ein besonderer Fokus liegt auf der Atmung, denn richtiges Atmen ist der erste Schritt zur Gesundheit!

Ziel eines jeden Yoga, gleich welcher Ausrichtung, ist es, die Kundalini- Energie, unsere ursprüngliche Körper-und Bewusstseinsenergie, zu aktivieren und in Fluss zu bringen.

 

Kundalini Yoga 

Die Tradition des klassischen Kundalini Yoga, wie sie durch Yogi Bhajan, den Meister des Kundalini Yoga weitergegeben wurde, zeichnet sich aus durch eine Abfolge von dynamischen Übungen und speziellen Meditationen, die oft Bewegung und Gesang von Mantren beinhalten. 

„Im Kundalini Yoga ist das Wichtigste die Erfahrung. Deine Erfahrung geht direkt in dein Herz. Keine Worte können das ausdrücken.“  Yogi Bhajan

Dynamische Körperübungen und die Konzentration auf die Atmung machen die Energiearbeit sehr effektiv. Die ausgleichende und entspannende Wirkung ist unmittelbar spürbar. 

Jede Unterrichtseinheit beinhaltet eine Übungsreihe( Kriya) mit ausgewählten meist dynamischen Körperübungen, Atemtechniken, eine Tiefenentspannung und einer abschließende Meditation.

 

Empfehlungen für den Unterricht:

• Essen macht den Körper träge und lässt ihn mit Verdauung beschäftigt sein. Daher ist es ratsam ein bis zwei Stunden vor dem Unterricht nichts mehr zu essen. Auch könnte es bei einigen Körper- und Atemübungen zu Übelkeit und Unwohlsein führen, wenn der Magen gefüllt ist. 

• Stilles Wasser vor, während und nach dem Yoga zu trinken unterstützt die Reinigungsprozesse im Körper.

• Bei körperlichen Problemen ist grundsätzlich die Absprache mit einem Arzt erforderlich. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung.